LuxDetox Warnungen Testberichte Erfahrungen | Test

LuxDetox

38.95 €
LuxDetox
5

Wirkung

0/10

    Einfachheit

    2/10

      Erfolgsquote

      1/10

        Reduzierung von Heisshunger

        0/10

          Preis-Leistungs-Verhältnis

          0/10

            Nachteile

            • Wirkstoffe werden durch Pflaster geblockt
            • extrem teuer

            Das dänische „Abnehmpflaster“ Luxdetox entpuppt sich als wirkungslos. Unabhängige Erfahrungsberichte berichten von dreister Kundentäuschung. Ein Effekt auf den Gewichtsverlust ist äußerst unwahrscheinlich bis ausgeschlossen. Durch eine gesteuerte, automatische Verfärbung der Pflaster soll Kunden eine Wirkung vorgetäuscht werden. Lesen Sie unser Fazit zum Luxdetox Test.

            Es wird nicht klar, was Luxdetox überhaupt bewirken soll. Mal ist von Entgiften und Entschlacken die Rede, mal soll damit abgenommen werden können. Die beiden Vorgänge haben jedoch nur bedingt etwas miteinander zu tun. Eine Detoxwirkung ist nur in Kombination mit einer Wirkung auf die Fettverbrennung überhaupt sinnvoll beim Abnehmen (wie es z.B. bei unserem Testsieger der Fall ist.)

            LuxDetox Inhaltsstoffe

            Die Inhaltsstoffe findet man auf der Produktseite lediglich in Englisch. Wir haben uns um geeignete deutsche Übersetzungen bemüht. Hier die Liste der übersetzten Inhaltsstoffe:

            • Eichenessig
            • Bambusessig
            • Molchschwanz (Houttuynia Cordata)
            • Eucalyptus
            • Chitosan
            • Agaricus Pilz
            • Asiatischer Molchschwanz

            Wirkstoffaufnahme über Pflaster ungenügend

            Doch selbst wenn diese Wirkstoffe absolut hervorragend wären, es gibt ein entscheidendes Problem mit diesem Konzept.

            Denn was ist der Grund, weswegen nicht alle Medikamente in dieser einfachen Form verkauft werden? Wieso Tabletten schlucken oder sogar spritzen, wenn es auch schmerzlos geht? Und sogar Abnehmen soll jetzt mit einem simplen Pflaster möglich sein?

            Aus mehreren Gründen sind Pflaster nur für wenige Medikamente eine Option. Zum einen müssen die Wirkstoffe sowohl fett- als auch wasserlöslich sein, damit sie überhaupt aufgenommen werden können. Außerdem dürfen die Moleküle nicht groß sein. Sonst passen sie ebenfalls nicht durch die Haut.

            Zum anderen kann nur eine sehr geringe Menge Wirkstoff von der Haut aufgenommen werden. Das funktioniert zB für Nikotin, aber schon nicht mehr für Aspirin. Deswegen gibt es neben Nikotinpflastern auch nur noch eine handvoll anderer Medikamente in der Pflasterform.