Acomplia (Rimonabant) – Schlankheitsmittel mit vielen Nebenwirkungen

Bereits seit September 2006 ist Rimonabant in Deutschland über Apotheken in Deutschland erhältlich. Viele kennen dieses Diätmittel unter dem Namen Acomplia. Es handelt sich hierbei um einen Appetithemmer, der helfen soll, schnell und einfach das Traumgewicht zu erreichen. Der Hersteller verspricht, dass das Mittel auch gleichzeitig das Risiko einer Herzerkrankung senkt. Das größte Problem hierbei ist, dass Rimonabant zahlreiche Nebenwirkungen hat und daher in vielen Regionen verboten wurde.

Erfahrungen von Rimonabant bzw. Acomplia

Die Wirkung von Rimonabant ist nicht überzeugend. Angeblich sollen die Diätpillen dabei helfen, das Hungergefühl zu unterdrücken. Rimonabant wurde eigentlich zuerst als Hilfe zum Nichtrauchen auf den Markt gebracht. Später wurden die Pillen als Diätpillen verkauft. In Europa wurde Rimonabant unter dem Namen Acomplia von dem Unternehmen Sanofi-Aventis verkauft. Anfangs galt das Medikament als sogenanntes Lifestyle Medikament. Aufgrund der Nebenwirkungen, die psychische Störungen auslösen können, wurde es wieder vom Markt genommen. Von den Krankenkassen konnten natürlich keine Erstattung für das Medikament zu erwarten sein. Im Internet dagegen sind zahlreiche positive Erfahrungen zu finden. Aber wie glaubwürdig sind diese Meinungen? Wohl jedem ist bekannt, dass gerade Diätpillen einen schlechten Ruf haben. Es ist also sehr naheliegend, dass viele Erfahrungsberichte ein Fake sind. Das bedeutet, dass der Hersteller selber oder durch Autoren positive Testberichte in das Internet gestellt hat, um Werbung für das Produkt zu machen. Schon seit längerem ist es Gang und Gebe, selber Erfahrungsberichte zu schreiben, um Kunden zu täuschen. Für Kunden ist es kaum möglich, zu erkennen, ob es sich um einen realistischen Bericht handelt. Viel eher sind Tests wie zum Beispiel von Stiftung Warentest vertrauenswürdig. Bei derartigen Tests werden die Vor- und Nachteile tatsächlich aufgeführt und man kann der Meinung der Tester trauen.

Nebenwirkungen von Rimonabant

Jeder Mensch reagiert bekanntlich unterschiedlich auf Medikamente. Die Nebenwirkungen von Acomplia können daher sehr unterschiedlich ausfallen. Die wohl häufigsten Nebenwirkungen des vermeintlichen Wundermittels sind Infektionen der oberen Atemwege und Übelkeit. Viel häufiger werden als Nebenwirkungen genannt: depressive Störungen, Aufmerksamkeitsstörungen, Magen-Darm-Entzündung, Reizbarkeit, Angst, Schlafstörungen, Nervosität, Schlafwandeln, Schlaflosigkeit, Schwindelgefühl, Stimmungsveränderungen mit depressiven Symptomen, Hitzewallungen, Ischias-Schmerzen, Mundtrockenheit, Durchfall, Gelenkverrenkungen, Muskelhartspann, Sehnenentzündungen, Juckreiz, Erbrechen, Muskelkrämpfe, Ermüdbarkeit, Nasennebenhöhlenentzündung, Gelenkverrenkung, Sturz, Schwäche, grippale Infekte und Gelenkverstauchungen. Wenn man sich die Vielzahl an Nebenwirkungen etwas näher ansieht, dann kann man sich vorstellen, dass man sich nach der Einnahme nicht gerade wohl fühlt. Eine Diät soll eigentlich bewirken, dass man sich fitter und wohler fühlt. Rimonabant bewirkt eher das Gegenteil. Der Körper wird geschwächt, neigt zu Schmerzen und Krämpfen und zusätzlich wird der Magen sehr belastet. Viele Nutzer berichten, dass sie Selbstmordgedanken geplagt haben. Selbst der Hersteller gibt an, dass es vorkommen kann, dass Selbstmordgedanken auftauchen. Er ist aber der Meinung, dass die Wirkung den Nachteilen überwiegt.

Rimonabant kaufen

Wer sich trotz der zahlreichen Nebenwirkungen für den Kauf von Rimonabant entscheidet, dem stehen die unterschiedlichsten Packungsgrößen zur Verfügung.

30 Pillen kosten 55,50 Euro
90 Pillen kosten 152,10 Euro
180 Pillen kosten 243,00 Euro
360 Pillen kosten 378 Euro

Im Vergleich zu anderen Diätpillen ist der Preis schon relativ hoch. Dafür dass die Wirkung der Diätpillen nicht erwiesen ist, dafür aber zahlreiche Nebenwirkungen auftreten können, sollte sich jeder den Kauf genau überlegen.

Ein Rimonabant Test

Wer Rimonabant einmal selber testen möchte, der sollte vorab unbedingt einen Arzt befragen. Viele Patienten, die in vertrauenswürdigen klinischen Studien das Acomplia eingenommen haben, klagten öfters über Selbstmordgedanken, wie zum Beispiel Teilnehmer, die ein Placebo erhalten haben. Seit dem 24.10.2008 ist das Acomplia gar nicht mehr in Apotheken vor Ort erhältlich. Das lag vor allem am kritischen Wirkstoff Rimonabant. Trotzdem ist es auch heute noch über das Internet möglich, die Diätpillen online zu bestellen. Auf diesen Bestellseiten werden die Diätpillen natürlich hoch gelobt. Eine kleine Auswahl der Nebenwirkungen werden nur beiläufig erwähnt und nicht weiter erörtert.